Brücken bauen - Diesmal nicht nur im übertragenen Sinne

An einem einfachen Beispiel zeigen Nordhorner Unternehmer, dass mit guter Zusammenarbeit Hindernisse überwunden werden können. Im Mai diesen Jahres wurde festgestellt, dass die in den 80er Jahren gebaute Holzbrücke am Schweinemarkt nicht reparabel ist.


Ein Neubau der Brücke ist für November geplant. Aber welche Lösung gibt es bis zum Neubau? Die Kosten für eine Notbrücke übersteigen das Budget der Stadt Nordhorn

Durch Transparenz und offene Gespräche zwischen dem Bürgermeister Thomas Berling, dem Stadtbaurat Lothar Schreinemacher und der Geschäftsfrau Sabine Pluyter wurde die Basis für eine Lösung geschaffen. Alles Weitere war Engagement von Sabine Pluyter und die Bereitwilligkeit vieler Geschäftsleute im betroffenen Stadtteil. Der Dank geht dabei an die Volksbank Nordhorn, Wilbers Products GmbH, Goldschmiede Sabine Pluyter, Guido`s Kneipe, Hörstudio Völkers und Van Ackeren, La Nuova Gondola, M. Termeer, Nüssler Werbetechnik und alle weiteren Beteiligten.

 

Die Nordhorner Anwohner und die Gäste der Stadt dürfen sich über eine vorbildliche Kooperation zwischen der Geschäftswelt und der Politik freuen. Die sichtbare Auswirkung ist eine sogenannte Bailey-Brücke. Eine kurzfristige Installation der Notbrücke durch den THW ist zeitnah umsetzbar. Die Kosten werden zu gleichen Teilen von Geschäftsleuten und der Stadt Nordhorn getragen. Ein schönes Beispiel für ein lösungsorientiertes Miteinander und eine Kostprobe für gemeinsame Erfolge, wenn alle an einem Strang ziehen.